Comenius-Projekt

comeniusSeit 1999 werden am Wirtschaftsgymnasium der Jakob-Friedrich-Schöllkopf-Schule Comenius-Projekte mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union durchgeführt.

Die Comenius-Projekte finden in Verbindung mit dem Schulversuch Global Studies statt, für den man sich bei der endgültigen Anmeldung zum Wirtschaftsgymnasium bewerben kann.

Das besondere an diesen Projekten ist, dass gemeinsam mit anderen Schulen aus Europa an einem gemeinsamen Projekt gearbeitet wird. Die Kommunikation läuft auf Englisch. Zweimal bzw. dreimal im Jahr finden Projekttreffen in einer der Partnerschulen statt, an denen jeweils ca. vier Schülervertreter und zwei Lehrkräfte teilnehmen. Einen Großteil der Kosten trägt die EU.

In den Jahren 2007 – 2009 arbeiteten wir mit Partnerschulen aus Lettland und Frankreich zusammen. Ziel dieses Projektes war die Erstellung einer Projektzeitschrift und eines Films, die sich jeweils mit kulturellen Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Jugendlichen in den beteiligten Partnerländern befassten.

In den Jahren 2009 – 2011 wurde an einem Projekt mit Teilnehmern aus Frankreich, Portugal, Tschechien, Italien und Polen gearbeitet. Dabei ging es um „Blogs in Euope“.

Von September 2011 bis Juli 2013 gab es ein Projekt mit dem Titel: „A Trip across Europe – Entrepreneurship and Tourism“. Diese Projekt wurde mit Partnerschulen in Frankreich, Niederlande, Italien, Österreich, Slowakei und Türkei durchgeführt.

Das Projekt „Through small steps to giant leaps – my contribution to a united Europe“ wird zusammen mit Partnern in Polen, Lettland, Slowakei, Ungarn, Türkei, Griechenland, Spanien, Portugal, Italien und Frankreich durchgeführt.  Dieses Projekt endete im Juli 2015. Mehr Infos und Projektergebnisse unter: http://comenius.logrojec.pl/ und http://www.europeansharedtreasure.eu/detail.php?id_project_base=2013-1-PL1-COM06-36693

logo_erasmus

Seit 2015 laufen die Comenius-Projekte unter dem Titel Erasmus+. Unsere Schule hatte zum damals sehr aktuellen Flüchtlingsthema, das Europa vor große Herausforderungen stellt ein neues Erasmus+Projekt erstellt. Dieses Projekt hatte den Titel „Say NO to indifference – refugees and migrants in Europe“ und wurde von unsere Schule im Zeitraum 2015-2017 durchgeführt und koordiniert. Das Projekt wurde gefördert mit Mitteln der EU.

Seit September 2017 führen wir ein neues Erasmus+Projekt mit Schulen aus Finnland, Schweden, Österreich, Italien und Griechenland zum Thema „Youth for Europe – Agenda 2017-2019“ durch.

Die Nationale Agentur im PAD (Pädagogischer Austauschdienst) setzt in Deutschland das Erasmus+Programm im Schulbereich um. Weitere Infos hierzu: http://www.kmk-pad.org/erasmusplus.html