„Industrie 4.0“ – Fiktion oder schon Realität?

Gemeinsam mit der Klassenlehrerin Frau Neher besuchte die Klasse 1KI1 die Max-Eyth-Schule. Die SchülerInnen erhielten die Gelegenheit die neue digitalisierte Arbeitswelt „Industrie 4.0“ kennen zu lernen. Nach einem kurzen theoretischen Einstieg durch Frau Dr. Weber wurden aus den kaufmännischen Auszubildenden Techniker, Lageristen und IT’ler. Die SchülerInnen durften sich aktiv in die vernetzte Arbeitswelt einbringen und ihr geringes technisches Wissen wurde in der Praxis auf die Probe gestellt.

Obwohl die Industrie 4.0 – Straße noch in den Kinderschuhen steckt, wurde den SchülerInnen ein futuristisches Bild von künftigen betrieblichen Prozessabläufen dargestellt. Die SchülerInnen bedanken sich herzlich bei der Max-Eyth-Schule und bei Frau Dr. Weber für den interessanten und lehrreichen Nachmittag.

Aktuelles: Die Schulbibliothek zieht um!

Wegen Renovierungsmaßnahmen zieht die Schulbilbliothek vorübergehend in andere Räume um. Ab dem 24.6.2019 (nach den Pfingstferien) befindet sich die Schulbibliothek im Raum E19. Dort wird Herr Rolle die SchülerInnen und das Kollegium weiterhin in zwar verkleinerten Form, aber mit genauso viel Engagement unterstützen. Es ist geplant, dass nach wie vor auch kleine Schülergruppen mit Laptops arbeiten können und es wird versucht auch die Aula mitzunutzen. Ebenso sind Ausleihen in den Bereichen DVD, Belletristik (vor allem die SPIEGEL-Bestseller und Neuheiten), Jugendbuch und den für die Schule relevanten Bereichen möglich. Auch das Zeitschriftenangebot „wandert“ mit in den Raum E19. Und unsere Lese-Lounge wird es auch wieder geben. Lassen Sie sich überraschen.

Titel im RP-Finale erfolgreich verteidigt

Hintere Reihe: Hanna Schmidt, Lara Radtke, Ellena Maier, Laura Gerlinger, Maria Oelkrug; Vordere Reihe: Jenny Amend, Jenny Schmid, Maja Schmid

Am vergangenen Mittwoch fand vor der wunderschönen Kulisse der Mercedes-Benz-Arena, das Regierungspräsidiums-Finale im Wettbewerb 1 der Juniorinnen statt. Insgesamt fünf Mannschaften hatten sich qualifiziert und spielten im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ den Sieger aus. Da die ersten drei Spiele gegen die Kaufmännische Schule Geislingen (5:0), Kaufmännische Schule Waiblingen (7:1) und Eugen-Grimminger-Schule Crailsheim (5:0) alle überlegen gewonnen wurden, und die Joh.-Fr.-v.-Cotta-Schule ebenfalls bis dahin siegreich war, kam es im letzten Spiel zu einem Finale.

Frühzeitig gingen die Mädchen durch Hanna Schmidt, die insgesamt 9 Tore zum Erfolg beisteuerte, in Führung und legten dann kontinuierlich nach, sodass am Ende ein nie gefährdeter Sieg zu Buche stand. Dank technischer Überlegenheit und mannschaftlicher Geschlossenheit war die Titelverteidigung höchst verdient. Im nächsten Jahr den Titel-Hattrick zu holen ist das große Ziel.

Besuch bei dem französischen Unternehmen AKKA in Sindelfingen

SchülerInnen der Französisch-A-Klasse mit einem von AKKA entwickelten Auto mit Radnabenmotor

Am 10. Mai 2019 besuchten die Französisch-A-Schüler der Eingangsklassen des Wirtschaftsgymnasiums das Unternehmen AKKA Technologies. Das moderne Firmengebäude von AKKA liegt auf dem Gewerbe- und Dienstleistungsgebiet „Flugfeld“ der beiden Städte Böblingen und Sindelfingen und ist ein europäisches Ingenieurs- und Technologieberatungsunternehmen. Die Firma ist in den Sektoren Automobil, Eisenbahn, Luftfahrt, Verteidigung und dem Dienstleistungssektor tätig.

M. Banquet von AKKA stellt seinen Werdegang vor

Die SchülerInnen erhielten Informationen zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, den Arbeitsalltag sowie zu dem Programm „V.I.E“ (Volontariat International en Entreprise), das jungen Absolventen die Möglichkeit eröffnet, in Niederlassungen französischer Unternehmen auf der ganzen Welt Auslandserfahrungen zu sammeln. Für dieses Volontariat ist es natürlich von Vorteil, französisch sprechen zu können.
Mehrere MitarbeiterInnen des Unternehmens berichteten über ihren Werdegang sowie ihren Bezug zur deutschen und französischen Kultur. Ein Mitarbeiter berichtete, wie er bei ersten Praktika in baden-württembergischen Technologie-Unternehmen, die schwäbische Kultur schätzen gelernt hätte („ich liebe Spätzle und Maultaschen“) und so die Vorstellung in ihm gewachsen sei, einmal bei den Schwaben zu arbeiten und sich hier mit seiner Familie niederzulassen. Wie wichtig der kulturelle Bezug zu Land und Leuten sei, um in einer Region Fuß zu fassen, betonte er in überzeugender Weise.

Zum Abschluss konnten die Französisch-Schüler noch geheime „Erlkönige“, also getarnte Prototypen eines Autos besichtigen, deren Aussehen durch eine schwarz-weiße Beklebung noch geheim gehalten wird.

Die Französisch-A-Schüler des Wirtschaftsgymnasiums

EU-Projekttag

Im Rahmen des EU-Projekttages der IHK Esslingen-Nürtingen fanden sich am 15.05.2019 insgesamt acht Klassen der JFS und der MES in der Aula ein. Eine kurze Begrüßung erfolgte durch Herrn Schade, Schulleiter der Max-Eyth-Schule, sowie durch Frau Covic von der IHK. In einem Vortrag durch Herrn Kiesel von der Bauchemie GmbH u. Co. KG sowie durch Herrn Noack von der eyeti systems + solutions GmbH & Co. KG erhielten die SchülerInnen viele Informationen über die Europäische Union. Themen waren mitunter die Institutionen der EU, Außenhandel, der Brexit, Umweltpolitik und europäische Kreislaufwirtschaft sowie auch das Bildungsprogramm Erasmus+. Am Ende der Veranstaltung gab es noch einen Quiz. Die Möglichkeit Fragen an die beiden Referenten zu stellen wurde von der SchülerInnen intensiv genutzt.

Erasmus+: Delfine, Vulkanausbrüche, tolle Ausflüge und leckeres Essen

Delfine, Vulkanausbrüche, tolle Ausflüge und leckeres Essen waren alles Teil einer Erasmus+ Reise nach Tropea in Kalabrien. Kalabrien liegt ganz im Süden Italiens, sozusagen an der „Spitze des Stiefels“. In den sechs Tagen des Aufenthaltes konnten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowohl neue Freundschaften schließen als auch die Fremdsprachkenntnisse verbessern. Mittelpunkt des Aufenthaltes war das Erasmus+ Projekt Youth for Europe, an welchem mit italienischen, finnischen, schwedischen, griechischen und österreichischen Schülerinnen und Schülern gearbeitet wurde. Von Heimweh war keine Rede dank der Gastfreundschaft und Herzlichkeit der italienischen Austauschpartner. Trotz ein wenig Schlafmangels hatten alle Teilnehmenden viel Spaß und sind dankbar, dass sie Teil des Projektes sein durften. Am Ende fiel zwar der Abschied schwer, aber die Projektwoche wird ohne Zweifel in sehr guter Erinnerung bleiben!

Von den SchülerInnen der Eingangsklasse des Wirtschaftsgymnasiums

Wo eiert es hier? Gelungene SMV-Osteraktion 2019

Auch in diesem Schuljahr hat die SMV der JFS-Schule einmal mehr dafür gesorgt, dass unser Schulgebäude nicht allein eine reine Bildungseinrichtung ist, sondern auch ein Ort, an dem sich Spaß, Freude und gelebte Tradition miteinander verbinden.

Für den Freitag vor den Osterferien wurden im ganzen Schulhaus farbige Plastikeierversteckt, die die glücklichen Finder in der Pause dann gegen eine Vielzahl unterschiedlicher Tombola-Geschenke eintauschen konnten. Neben einfachen Stiften und Kugelschreibern gab es auch Schokolade und andere interessante Preise.

Die Begeisterung für die gesamte Osteraktion war so groß, dass sich in den Pause bei der Ausgabe der Preise immer lange Schlangen bildeten.

Herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer!