Volleyball-AG schlägt Lehrer-Team

Spaß ja, Erfolg nein – so das Fazit der LehrerInnen, die sich am letzten Februardienstag dem Team der Volleyball-AG geschlagen geben mussten.

Die bunt gemischte SchülerInnenmannschaft der Volleyball AG unter Leitung von Herrn Sikora stellte mit ihrer geübten Spieltechnik und ihrer Reaktionsschnelligkeit eine Herausforderung für die LehrerkollegInnen dar. So erlagen die LehrerInnen mit den scheinbar schwächeren Nerven und zu vielen kleinen Fehlern im ersten Satz den kaltschnäuzigeren Jungs der Volleyball AG.

Den zweiten Satz des Spiels gewannen die LehrerInnen, nicht nur wegen einiger gelungener knallharter Aufschläge.
Unter spürbarer Anspannung auf beiden Seiten startete der letzte und entscheidende Satz. Nach zahlreichen guten Ballwechseln verloren die LehrerInnen die Nerven und unterlagen mit einer schwachen Annahme gegen die starke Aufstellung der Volleyball AG in einem spannenden Match.

Mit viel Freude spielten im Anschluss zwei SchülerInnen-LehrerInnen-mixed Teams gegeneinander. Der Spaß am Spiel wurde jetzt in immer längeren Ballwechseln, weniger Fehlern und dance moves zur Playlist der Hintergrundmusik offensichtlich.

Beide Seiten freuen sich auf eine Wiederholung und einen fairen sportlichen Wettkampf!

Bewerbung für das WG, BK und WS bis 1.3.

Bitte beachten Sie das Anmeldeverfahren BewO für das berufliche Gymnasium und das Berufskolleg.

Einen detaillierten Ablaufplan des Aufnahmeverfahrens finden Sie hier.

Die Anmeldung für das berufliche Schulwesen (BK und WG) ist auf den Internetseiten des BewO-Verfahrens möglich:  https://bewo.kultus-bw.de/,Lde/Startseite/BewO

Die Bewerbung für die 2-jährige Berufsfachschule (Wirtschaftsschule) erfolgt über das Anmeldeformular direkt an der JFS.

Bitte beachten Sie unbedingt die Abgabefrist bis 1. März!
Das Sekretariat ist auch am Do. 29.02. bis 15:45 Uhr und am Fr. 1.3. bis 13:00 Uhr geöffnet.

JUFI unter neuer Leitung

Seit Anfang 2018 wurde die Juniorfirma von der BK2A geführt.
Da für diese Klasse jedoch die Abschlussprüfungen immer näher rücken, schließet sie mit der Firma Mercatio ab und übergibt den Geschäftsbetrieb.

Die SchülerInnen der Klasse BK1C übernehmen ab sofort die JUFI und sind sich sicher, dass sie die Juniorfirma genauso gut weiterführen wie ihre Vorgänger. Sie haben sich große Ziele gesetzt, um die Juniorfirma zu verbessern. So hat die BK1C versucht, mit mehreren Unternehmen in Kontakt zu kommen bzw. Kontakte zu vertiefen, damit die Entwicklung in der Juniorfirma vorangetrieben wird.

Aufgrund der Übernahme gibt es auch Veränderungen hinsichtlich der Verkaufszeiten. Die bewährten Verkaufstellen bieten die Fair-Trade-Produkte jetzt zu folgenden Zeiten an:

Verkaufsstand im Eingangsbereich:

Montag 9:10 – 9:30 (1. Pause)
Mittwoch 9:10 – 9:30 (1. Pause)
11:00 – 11:15 (2. Pause)

Öffnungszeiten des Betriebs:

Mittwoch 8:00 bis 12:00

Das neue Team von Mercatio freut sich über Ihren und Euren Besuch!

Theater mal ganz sportlich

Am 10. Februar 2019 machte die Klasse GEB, eine der vier Eingangsklassen des Wirtschaftsgymnasiums, beim „Theatersport“ an der Württembergischen Landesbühne in Esslingen mit. Aus Tübingen war das Harlekin-Theater gekommen, um mit seinem erfolgreichen Format „Theatersport“ in Esslingen aufzutreten. Über 1.500 Vorstellungen des „Theatersports“ zeugen vom großen Erfolg dieser besonderen Form des Improvisationstheaters, in dem zwei Mannschaften von Schauspielern gegeneinander um die Gunst des Publikums bzw. des Schiedsrichters spielen. Am Anfang einer jeden Spielrunde darf das Publikum den Schauspielern Stichworte zurufen, die dann von den Spielern auf der Bühne zu einem kleinen Theaterstück oder einem Vortrag montiert werden – „garantiert improvisiert“, wie es im Programm zum Theatersport heißt. Die Vielfalt der dargebotenen Wettkampf-Theaterspiele war groß: Das eine Mal spielten die Theatersportler ein modernes Theaterstück nach Art der Dramatikerin Yasmina Reza, das andere Mal ein kurzes klassisches Drama in der Sprache eines Johann Wolfgang von Goethes. Auch eine gesungene Moritat gab es oder einen A-bis-Z-Dialog zwischen zwei Personen, bei dem immer der erste Satz nach dem Sprecherwechsel mit einem Buchstaben des ABC anfing. Nach jeder Spielrunde durfte das Publikum abstimmen, welche der beiden Mannschaften die bessere war. Daraufhin vergab der Spielleiter die Punkte. Am Schluss gab es einen knappen Sieger und viel Applaus vom Publikum.

Schneeerlebnis pur beim Schneeportfestival 2019

Ungewohnt früh aufstehen hieß es für die SchülerInnen der WS2 am 1. Februar 2019. Gelohnt hat es sich! Die SchülerInnen genossen beim Schneesportfestival 2019 in Oberjoch den Schnee, die Berge und die Freuden des Wintersports.

Rundum und fachmännisch betreut vom Schwäbischen Skiverband e.V. nutzten einige mutige WirtschaftsschülerInnen die Möglichkeit einen Snowboardkurs für Anfänger zu besuchen. Zuerst am Übungshang und später sogar am Schlepplift konnten sie in die Schneesportwelt schnuppern. Die schon geübten Ski- und SnowboarderInnen konnten einen Tag im Skigebiet mit zahlreichen Highlights wie Huski-Streicheln und Hüttengaudi genießen.
Abenteuerlustige SchülerInnen wagten rasante Abfahrten auf der Rodelbahn im nahegelegenen Nesselwang. Der extrem kurvige Verlauf der präparierten Rodelstrecke brachte auch erfahrene Rodler ins Schwitzen und das obwohl die Schlitten und ihre Fahrer ganz luxuriös mit der Albspitzbahn auf den Berg befördert wurden.

Mit sechs Wirtschaftsgymnasiasten hatte die JFS auch richtige Profis dabei, die als TeilnehmerInnen bei „Jugend trainiert für Olympia“ an einem waghalsigen Skirennen teilnahmen. Auf der anspruchsvollen, steilen Rennstrecke machten sie trotz starker Konkurrenz eine super Figur.
Die Heimfahrt im Gemeinschaftsbus verlief dann unerwartet ruhig – bei so viel sportlicher Aktivität an der frischen Luft und vor malerischem Bergpanorama waren die frischgebackenen Wintersportler und auch die betreuenden Lehrkräfte glücklich, zufrieden und eben auch erschöpft.

Bibliotheks-AG voll im Gange

Die Bibliothek zieht um und nach 40 Jahren verabschiedet sich Herr Braun in den Ruhestand.
Es steht viel Veränderung und Arbeit an, weshalb die Bibliotheks-AG die beiden Bibliothekare unserer Schule, Herrn Braun und Herrn Rolle, tatkräftig unterstützt, um diese Übergangszeit auch zum Vorteil der SchülerInnen bestens zu überbrücken. Ab Pfingsten beginnen die Renovierungen, deshalb muss die Schulbibliothek vorübergehend in ein Klassenzimmer ausweichen und kann nur mit reduzierten Angebotsmöglichkeiten aufwarten.

Die Bibliotheks-AG hilft Herrn Rolle in der Zeit der Interimslösung zum Beispiel beim Aussortieren der Bücher, Zeitschriften, CDs und DVDs. Die beteiligten SchülerInnen haben gelernt, diese Meiden zu makulieren, also aus dem Bibliotheksbestand zu nehmen, und besetzen den Empfangsposten in der Bibliothek gelegentlich der Mittagspause.
Für die SchülerInnen bietet die Teilnahme an der AG den Vorteil, das Berufsfeld des Bibliothekars kennenzulernen und darin auch erste Erfahrungen zu sammeln.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und hoffen, dass alles weiterhin reibungslos verläuft.

Alternative Stadtführung in Stuttgart Ein Perspektivenwechsel – eiskalt und informativ

Bei eisigen Temperaturen machte sich die BK1b auf nach Stuttgart, um mit dem Trott-war-Verkäufer und alternativen Stadtführer Herrn Schuler eine Tour durch Stuttgart zu unternehmen. Im Blickpunkt waren wichtige Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe in Stuttgart wie Notunterkünfte und Wärmestuben, in denen Obdachlose kleine Mahlzeiten erhalten, aber auch duschen, Wäsche waschen und soziale Beratung erhalten können. Herr Schuler erzählt auch von „Schlupfwinkel“, der zentralen Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die auf der Straße leben.
Eine weitere Hilfe bei klirrender Kälte ist der Stuttgarter Kältebus, der nachts durch die Straßen Stuttgarts fährt und Obdachlosen hilft, indem er sie mit warmen Tee und Schlafsäcken versorgt. Viele Obdachlosen ist es wichtig, über sich selbst bestimmen zu können, weshalb sie lieber draußen schlafen als in Notunterkünften, wo sie ihr Zimmer mit anderen teilen müssen. Sie wollen ihre Ruhe, so Schuler.

Vor allem die persönlichen Erlebnisse des Stadtführers, der offen auf die Fragen der SchülerInnen antwortet und aus seinem Leben berichtet, bereichern die Führung. Sozial benachteiligte Menschen erhalten bei Trott-war eine Möglichkeit, durch den Heftverkauf ein Einkommen zu erzielen. Herr Schuler und andere erhalten durch die Stadtführungen eine weitere Möglichkeit, etwas zu verdienen und einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachzugehen.

Durchgefroren und mit einigen neuen Eindrücken beenden die BK1b die zweistündige Tour. Herr Schuler freute sich, dass er noch ein paar Zeitschriften verkaufen konnte. Und am Ende waren alle froh, nun wieder in ihre warmen Häuser zurückkehren zu können.