Mit viel PS ins Schuljahr 2019/20

Zum Auftakt des Schuljahres besuchte die neu formierte WSIA in der ersten Schulwoche das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart. Neben vielen Informationen und dem Blick auf besondere Ausstellungsexponate bekamen die Schülerinnen und Schüler auch die Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen. Damit fand die erste Schulwoche einen gelungenen Abschluss und man kann hoffen, dass viele weitere schöne und erfolgreiche Schulwochen in der 2-jährigen BFS folgen werden.

1. Schultag 2019

Mittwoch, der 11.09.2019 ist der 1.Schultag für alle Schülerinnen und Schüler des WG, BK und WS nach den Sommerferien. Folgende Anfangszeiten sind geplant:

  • 8:45 Uhr: Einschulung Wirtschaftsschule I (WS I) in der Aula
  • 9:30 Uhr: Einschulung Berufskolleg I (BK I) in der Aula
  • 10:00 Uhr: Einschulung Eingangsklasse Wirtschaftsgymnasium (WG 11) in der Aula
  • 11:00 Uhr: WS II, BK II, GJ1 und GJ2: Aufnahme durch die KlassenlehrerInnen in den ausgehängten Klassenzimmern

Für die Schülerinnen und Schüler der kaufmännischen Berufsschule (KBS) gelten folgende Zeiten:

  • Am 11.09.2019, um 9:00 Uhr: Einschulung Eingangsklassen KBS (alle Berufe) durch die KlassenlehrerInnen in den ausgehängten Klassenzimmern
  • Ab 12.09.2019 werden alle Versetzungsklassen der KBS regulär nach Stundenplan unterrichtet. Die Berufsschultage finden Sie im Download-Bereich.

Gute Taten für gutes Karma

Im Rahmen der Projekttage zum Thema Nachhaltigkeit informierten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse BKIA (Berufskolleg I) am Mittwoch vor den Sommerferien zum Thema Plastikmüll. Das Ergebnis waren vier verschiedene, selbstgestaltete Plakate, die in jedem Klassenzimmer der JFS-Schule aufgehängt wurden. Die Plakate sollen die MitschülerInnen informieren und zum eigenen Handeln auffordern sowie sie mit einfachen Tipps zur Plastikvermeidung oder richtiger Mülltrennung versehen. Am Donnerstag machte sich die Klasse dann zu Fuß auf zu den Bürgerseen. Bewaffnet mit Mülltüten und Handschuhen wurde auf dem gesamten Weg Müll aufgesammelt. Dabei kam einiges zusammen! Insbesondere der (Schul-)Weg zwischen Schule und Bahnhof erwies sich als besonders verschmutzt. Die Klasse BKIA musste sich eingestehen, dass es wohl vor allem die SchülerInnen der beruflichen Schulen Kirchheim sind, die zur Umweltverschmutzung beitragen.

Den restlichen Vormittag verbrachte die Klasse am und im See. Der Vormittag wurde mit einem gemeinsamen Pizzaessen abgerundet. Am letzten Schultag beschloss die Klasse weiterhin etwas Gutes zu tun und spendete die Reste aus der Klassenkasse an die Jabulani AG der JFS – wenn das nicht ein guter Start in die Ferien ist!

K3-Kompetenzzentrum Kreislaufwirtschaft: Aus alten Häusern werden neue Häuser hergestellt

Im Rahmen der Projekttage an der Jakob-Friedrich-Schöllkopf-Schule zum Thema „Nachhaltig Handeln“ besuchte die Klasse 1BM2 (Büromanagement) das K3-Kompetenzzentrum Kreislaufwirtschaft – Gelände Feeß Recycling Park Rabailen. Die SchülerInnen wurden von Herrn Frey, Betriebsleiter der Heinrich Feeß GmbH & Co. KG, über den Recycling Park geführt. Dort lagern unterschiedliche Materialien wie Holz, Humus, Bauschutt, Ziegel, Kies. Beeindruckend war ein großes Rückhaltebecken für 2,6 Mio. Liter Regenwasser sowie die riesige Bauschutt-Waschanlage, in der Bauschutt mit Hilfe von Wasser in seine Einzelteile aufgespalten wird.

Nach dem sehr interessanten und kurzweiligen Aufenthalt erläuterte Herr Walter Feeß den SchülerInnen bei Erfrischungsgetränken, Brezen und süßen Teilchen das Konzept des Recycling-Platzes. Mineralische Abfälle wie Bauschutt werden vor Ort zu über 40 Recycling-Baustoffen wie z.B. Recycling-Beton, -Splitt, -Sand oder –Kies umgewandelt. Diese Baustoffe können dann vor Ort wieder für den Bau von neuen Häusern verwendet werden. Das spart Rohstoffe, gefahrene LKW-Kilometer, Deponievolumen und auch Kosten. Dadurch kann natürlich auch CO2 eingespart werden. Herzlichen Dank an die Firma Feeß für die Verpflegung und den sehr kurzweiligen und beeindruckenden Vormittag.

Lagerlogistik on Tour

Die Klasse 2LO2 (Lagerlogistik) hat sich im Neckarhafen Stuttgart über den Verkehrsträger Binnenschiff informiert. Im Rahmen einer interessanten und kurzweiligen Führung erfuhren die SchülerInnen, dass für den Bau des Hafens extra der Lauf des Neckars verändert wurde und dass die Binnenschifffahrt in Punkto Umweltfreundlichkeit mit niedrigem Energieverbrauch (Diesel – kein Schweröl!) und geringem Schadstoffausstoß punkten kann. Den krönenden Abschluss bildete eine Hafenrundfahrt mit der Möglichkeit, auch mal selbst ans Steuerrad zu gehen und das Schiff durchs Hafenbecken zu manövrieren. Wir bedanken uns für die tolle Führung bei Herrn Zeller, dem Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Neckarhafens Stuttgart.

Am Flughafen Stuttgart hat sich die Klasse 2LO2 dem Thema Luftverkehr gewidmet. Dafür wurden die SchülerInnen erst einmal gründlich bei der Sicherheitskontrolle gecheckt, bevor sie mit einem extra bereitgestellten Bus das Flughafengelände abgefahren sind und viele interessante Details über die Start- und Landeverhältnisse, Flugzeuge und das Flughafengelände erfahren haben. Die SchülerInnen durften den Funkverkehr zwischen Piloten und Tower mithören und wissen nun, wo der Bunker steht, in dem verdächtige Gepäckstücke notfalls gesprengt werden können.

Nachhaltig einkaufen, essen und wohnen

Im Rahmen der Projekttage an der Jakob-Friedrich-Schöllkopf-Schule zum Thema „Nachhaltig Handeln“ ging es für die Eingangsklasse GEB des Wirtschaftsgymnasiums nach Stuttgart ins Umweltzentrum des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland).

Gleich zu Anfang seines Vortrages beeindruckte Jürgen Merks, Umweltreferent beim BUND, die SchülerInnen mit einem „Gehzeug“, das er sich über die Schultern hängte. Bei diesem Gestell (siehe Foto) handelt es sich um einen zu einem Rechteck zusammengezimmerten Holzrahmen, der die Dimensionen eines Pkws abbilden soll. Die SchülerInnen erlebten dadurch, wie raumnehmend ein einzelner Pkw bereits ist. Das „Gehzeug“ geht auf Hermann Knoflacher (Professor am Institut für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der Technischen Universität Wien) zurück. Dieser ist ein bekannter Autokritiker, der überall auf der Welt Verkehrskonzepte umsetzt, die das Ziel haben, die Autos aus der Innenstadt zu verbannen und den gehenden und radfahrenden Menschen öffentliche Plätze und Straßen zurückzugeben.

Nach dem Thema „Wohnen und Verkehr“ informierte Merks die SchülerInnen auch über umweltgerechtes Handeln beim Kauf von Kleidung, Lebensmitteln und IT-Geräten wie Smartphones. Merks plädierte dafür, Kleidungsstücke so lange wie möglich zu tragen. An praktischen Tipps mangelte es nicht. Also bitte das T-Shirt beim Waschen auf links drehen, damit die Farben erhalten bleiben und niedrige Temperaturen und den Kurzwaschgang einstellen. Oder auch Nähen lernen, damit kaputtgegangene Kleidungsstücke auch einmal „repariert werden“ können, was die Tragedauer derselben natürlich um einiges verlängert. Eindringlich wurde deutlich, dass wir als Konsumenten umdenken müssen, wenn wir unsere Erde erhalten und die Folgen des Klimawandels abfedern wollen. „Gegensteuern duldet keinen Aufschub mehr und verlangt persönliche Konsequenzen“, so die Überzeugung von Merks.