Spendenlauf der Jakob-Friedrich-Schöllkopf Schule und der Max-Eyth-Schule

Auch dieses Jahr hieß es im Hochsommer wieder „Hinter der Linie aufstellen – auf die Plätze, fertig, los!“. Punkt 13 Uhr wagten sich die 110 Läufer, davon Schülerinnen und Schüler der Jakob-Friedrich-Schöllkopf Schule sowie der Max-Eyth-Schule, an die knapp 1,3 km lange Strecke am Sportgelände Rübholz in Ötlingen. SchülerInnen und LehrerInnen erkämpften sich 510 Runden, die über den Sportplatz und durch den Wald führten. Bei sonnigen 30 Grad wurden die LäuferInnen mit Wassermelone und Getränken von der SMV versorgt.

Das Ergebnis des Spendenlaufes kann sich deutlich sehen lassen: Es wurden insgesamt 1.504,08 Euro durch die Schülerinnen und Schüler gesammelt.

Sponsoren waren unter anderem Keller Lufttechnik GmbH & Co. KG, Möbel Rau GmbH, Fischer Moden GmbH, Metabowerke GmbH, Terra Consulting GmbH, die Netzwerker Computernetze GmbH, Grassl & Co. GmbH, NAGEL Maschinen- und Werkzeugfabrik GmbH und Beck Packautomaten GmbH & Co. KG.

Vielen Dank an die zahlreichen Firmen und privaten Gönner für die Unterstützung. Die Spenden werden wieder zu 100% der Deutschen Kinderkrebshilfe zur Verfügung gestellt. Ein besonderer Dank gilt auch allen Läufern für ihre großartige Leistung, denn nur sie haben diesen hohen Spendenbetrag erst möglich gemacht.

Teckboten-Redakteur Andreas Volz zu Besuch in der GEB

Mit einer Druckplatte unterm Arm kam Andreas Volz in den Deutsch-Unterricht der GEB (Eingangsklasse des Wirtschaftsgymnasiums), um den Schülerinnen und Schülern zuallererst zu erklären, wie die Farbe aufs Zeitungspapier kommt. Die vier Druckfarben CMYK (Cyan, Magenta, Yellow und Key) sind notwendig, um die schwarzen Buchstaben und farbigen Bilder in der Zeitung zu erzeugen. Somit braucht es jeweils vier verschiedenfarbige Druckplatten für den Druck jeder einzelnen Zeitungsseite. Aber nicht nur auf technischem Gebiet konnte Andreas Volz, Lokalredakteur bei der Kirchheimer Tageszeitung „Der Teckbote“ seinen jungen Zuhörern Kenntnisse vermitteln, auch über den Arbeitsalltag eines Journalisten erfuhren die SchülerInnen allerlei Wissenswertes. Ausgehend von Fragen der SchülerInnen, die sie vorher im Deutsch-Unterricht vorbereitet hatten, gab Volz unter anderem Auskunft über seinen Werdegang, über die bewegendsten Geschichten, die ihm während seines langen Journalistenlebens begegnet waren, wie auch über besonders beeindruckende persönliche Begegnungen mit Menschen, die einen Bezug zu Kirchheim haben. So berichtete er von einem Treffen mit einer Argentinierin, deren jüdischer Vater von den Nazis aus Kirchheim vertrieben worden war.

Im Rahmen der Teckboten-Aktion „ZISCH“ (Zeitung in der Schule) war Herr Volz in die Klasse GEB eingeladen worden. Jeder Schüler und jede Schülerin der Klasse GEB erhält noch bis zu den Sommerferien jeden Tag von Montag bis Freitag gratis eine Ausgabe des Teckboten. Herzlichen Dank an Herrn Volz und den Teckboten für diese wertvolle Aktion!

Vive les crêpes !

Der süße Duft von crêpes wehte zwei Tage lang durch die Gänge der Jakob-Friedrich-Schöllkopf-Schule. Die Schülerinnen und Schüler der Französisch-A-Klasse (Fortgeschrittenen-Niveau) der Eingangsstufe wollten andere Schüler der JFS einmal in den Genuss von französischen Crêpes kommen lassen.* Neben dem kulinarischen Erlebnis stellten die SchülerInnen ihre Projektarbeit vor. Sie hatten im Französisch-Unterricht in den vergangenen Wochen Artikel für eine Zeitung geschrieben – natürlich in französischer Sprache. Das „Journal BBR“ (BBR steht für die Farben der französischen Länderfahne: Bleu Blanc Rouge) hat das Thema „Fußball in Frankreich“. In ihm finden sich Texte über die Geschichte des Fußballs in Frankreich, die Erfolge der französischen Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaften, die Ligen in Frankreich, die Regeln des Fußballspiels im Allgemeinen und über den französischen Ausnahmespieler Kylian M’Bappé.

*Wer die leckeren Crêpes nachbacken möchte, hier das Rezept:

  • 500 g Mehl
  • 1l Milch
  • ca. 100 g Zucker
  • Öl

FAIR macht Schule: Aktionstage in der Juniorfirma

Vom 26.06.- 27.06.2019 hatte die Juniorfirma Besuch von zwei Referenten und einer Praktikantin vom Entwick-lungspädagogischen Informationszentrum EPiZ, welche mit der Klasse BKIC zwei interessante Aktionstage zum Thema „Fairtrade“ durchgeführt haben.

Den ersten Tag verbrachten die Schülerinnen und Schüler damit verschiedene Produkte unterschiedlichen Herkunftsländern zuzuordnen, um dadurch globale Verknüpfungen zu erkennen. Dabei wurde über die historischen Hintergründe und die Frage der Gerechtigkeit diskutiert. Anschließend teilte sich die Klasse in Teams auf, um verschiedene Themen wie die Produktion von Pflastersteinen, Textilien, Handys und Kaffee zu bearbeiten. Die Bedingungen, unter denen die Produkte oft hergestellt werden, wurden dargestellt und debattiert. Die Notwendigkeit des fairen Handels konnte eindrücklich nachvollzogen werden.

Am zweiten Aktionstag durften die Schülerinnen und Schüler eine Stadtrallye durchführen. Sie suchten bestimmte Einzelhandelsgeschäfte auf, um diese zu ihren Produkten und deren Herkunft zu befragen. Anschließend besuchte die Juniorfirma das Rathaus in Kirchheim/Teck. Dort diskutierten die Schülerinnen und Schüler mit Saskia Klinger, die in der Abteilung Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung arbeitet, über das Thema Nachhaltigkeit. Frau Klinger hat in einer ausführlichen und schönen Präsentation dargestellt, wie sich unsere Stadt bereits für den fairen Handel und nachhaltiges Wirtschaften einsetzt. Die Juniorfirma bedankt sich recht herzlich bei Saskia Klinger für die ausführliche Präsentation und die ehrlich beantworteten Fragen. Außerdem bedankt sich die Schule beim Team vom Entwicklungspädagogischen Informationszentrum EPiZ für die beiden sehr interessanten und informationsreichen Tage.

Über den Tellerrand geschaut: Handel besichtigt Produktion

Am 04.06.2019 besichtigte die Klasse 2KE1 das Mercedes-Benz Werk in Sindelfingen. Nach einem Einführungsfilm im Kundencenter wurden die SchülerInnen mit Schutzbrille und Kopfhörer ausgestattet. Dann ging es mit einem Werkshuttle zu einer Montagehalle, in der 90 % der Produktion Roboterfertigung ist. Anschließend besichtigten die SchülerInnen eine Fertigungshalle, in der deutlich mehr Mitarbeiter als Roboter mit dem Bau der Pkws beschäftigt sind.

Nach einer Mittagspause in Sindelfingen traf sich die Klasse bei der LGI (Logistics Group International GmbH). Hier werden die Produktionsteile für Daimler kommissioniert und auf Abruf direkt ins Werk an die verschiedenen Abladestellen geliefert. Neben dem Cross-Docking wurden auch die verschiedenen Lagerplatzsysteme praktisch erklärt und deutlich sichtbar.

„Industrie 4.0“ – Fiktion oder schon Realität?

Gemeinsam mit der Klassenlehrerin Frau Neher besuchte die Klasse 1KI1 die Max-Eyth-Schule. Die SchülerInnen erhielten die Gelegenheit die neue digitalisierte Arbeitswelt „Industrie 4.0“ kennen zu lernen. Nach einem kurzen theoretischen Einstieg durch Frau Dr. Weber wurden aus den kaufmännischen Auszubildenden Techniker, Lageristen und IT’ler. Die SchülerInnen durften sich aktiv in die vernetzte Arbeitswelt einbringen und ihr geringes technisches Wissen wurde in der Praxis auf die Probe gestellt.

Obwohl die Industrie 4.0 – Straße noch in den Kinderschuhen steckt, wurde den SchülerInnen ein futuristisches Bild von künftigen betrieblichen Prozessabläufen dargestellt. Die SchülerInnen bedanken sich herzlich bei der Max-Eyth-Schule und bei Frau Dr. Weber für den interessanten und lehrreichen Nachmittag.